Logo

Bundesvereinigung Liberale Senioren e.V.

Aktuelles

Beschluss auf dem 67. Bundesparteitag in Berlin "Für eine moderne Altersvorsorge"


Liberale Senioren auf dem Bundesparteitag in Berlin

Detlev Parr zum Antrag 'Code of Conduct'
Detlev Parr zum Antrag 'Code of Conduct'
Der Bundesparteitag der Freien Demokraten am 15./16.April 2016 in Berlin nahm einen auch aus der Sicht der Liberalen Senioren erfolgreichen Verlauf. Bundesvorsitzender Detlef Parr aus NRW und seine Stellvertreterin Nicole Bracht-Bendt aus Niedersachsen konnten zahlreiche Mitglieder aus allen Landesverbänden begrüßen, u.a. den neuen Landesvorsitzenden aus Rheinland-Pfalz Jürgen Creutzmann, die Landesvorsitzenden aus dem Saarland Berthold Bahner und aus Bayern Gisela Bock und den stv. Landesvorsitzenden aus NRW Karlheinz Busen.
Der Bundesvorsitzende verwies in der Aussprache zum Bericht von Christian Lindner in seinem kurzen Beitrag (Redezeitbegrenzung 2 Minuten !)auf den Antrag des LiS-Bundesvorstands „Leitbildprozess mit Verhaltenskodex (Code of Conduct) flankieren“.

Oskar Preisträger Bille August - MEIN LEBEN GEHÖRT MIR

Wir möchten Ihnen gerne den neuen Film von Bille August, SILENT HEART - MEIN LEBEN GEHÖRT MIR, im wahrsten Sinne des Wortes ans Herz legen. Er hat seinen Kinostart am 24.03.16 bundesweit in vielen Städten, u. a. in Düsseldorf im Kino Neues Cinema.

Der Film erzählt die berührende Geschichte der 70-jährigen Esther, die selbstbestimmt entscheidet, von ihrer Familie und ihrem Mann Abschied zu nehmen.
Oscar-Preisträger Bille August feiert das Leben in seiner ganzen Vielfalt und stellt die engen Familienbeziehungen und -verflechtungen in den Focus, besetzt mit einem großartigen Cast.

Der Link zum deutschen Trailer:
Link

Das Presseheft und weiteres Material finden Sie auf der Verleihseite: http://movienetfilm.de/silent/index.php

10.03.2016 Red.LiS

Wort des Vorsitzenden Detlef Parr zum Jahresabschluss 2015

Zur politischen Lage : Die Frankreich-Wahlen haben gezeigt, welche große Verunsicherung die Terroranschläge von Paris in der Bevölkerung ausgelöst haben. Die Erfolge der Front Nationale haben sich im zweiten Wahlgang erfreulicherweise relativiert.
Die Kritik am Bundesamt für Migration (BAMF) hält an ( Organisationsversagen).
In der Flüchtlingsfrage erkennt der Vorstand keine klare Linie der Bundesregierung - vor allem ein CDU-Problem : Zunehmender Unmut macht sich breit, professionell übertüncht von der Rede der Bundeskanzlerin auf dem Bundesparteitag der CDU und dem Abstimmungsergebnis („Irrationalisierung“). Auch in der FDP finden sich Widersprüche : je abstrakter, umso weltoffener – je konkreter, umso restriktiver. Fünf-Punkte-Programm (meine Freiheit.de, FDP frei brief) überzeugt.

Das Selbstbestimmungsrecht des Menschen ist unantastbar – bis ans Lebensende.

Bei der Debatte um Sterbehilfe geht es im Kern um das Recht auf Selbstbestimmung, im Leben wie beim Sterben“, erklärt Detlef Parr, der Bundesvorsitzende der Liberalen Senioren.
Dieses höchste Menschenrecht zu schützen, sei Pflicht aller staatlichen Organe.

Rechenschaftsbericht des Bundesvorsitzenden der Liberalen Senioren Detlef Parr auf der Bundesdelegiertenversammlung am 26. September 2015 in Hannover

Vorsitzender Detlef Parr
Vorsitzender Detlef Parr
Liebe Mitstreiterinnen, liebe Mitstreiter, meine Damen und Herren,

vor einer Woche traf sich der Bundesvorstand der FDP in Berlin zu einer Klausurtagung – natürlich unter Beteiligung der Liberalen Senioren – wir sind ja als Vorfeldorganisation neben der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker schließlich wieder in den Vorstand kooptiert.

Sie alle kennen Frau Prof. Dr. Renate Köcher vom Meinungsforschungsinstitut Allensbach.

Ihre Frage „Könnten Sie sich vorstellen, die FDP zu wählen?“ bejahten von den
• 16 bis 29jährigen 4%, von den
• 30 bis 44jährigen und den
• 45-59jährigen je 13%, in unserer Altersgruppe der
• über 60jährigen 23%.

Das tat gut – für uns sind diese Zahlen ja keine Überraschung, aber von dritter kompetenter Seite in den Bundesvorstand eingebracht, das öffnet manch einem Führungsmitglied doch die Augen.

Bundesdelegiertenversammlung der Liberalen Senioren 2015

Im Rathaus mit OB Stefan Schostok (4. v.l.)
Im Rathaus mit OB Stefan Schostok (4. v.l.)


Am Samstag, den 26. September 2015 fand die diesjährige Bundesdelegiertenversammlung in Hannover statt.
Am Vortag gab es bereits ein sehr gut organisiertes und informatives Programm mit Empfang durch den OB Stefan Schostok im beeindruckenden historischen Rathaus.
Weitere Fakten zu Hannover erklärte der FDP Fraktionsvorsitzende Wilfried H. Engelke. Die anschließende Vorstandssitzung in der Kreisgeschäftsstelle der FDP Hannover diente der Vorbereitung der Delegierten- und Mitgliederversammlung am nächsten Tag.
Danach konnten sich die Teilnehmer über eine mit reichhaltigen Details versehene Busführung durch die Stadt freuen um anschließend das Abendessen im bekannten Restaurant "Ständige Vertretung" einzunehmen und den Tag mit vielen Gesprächen im Austausch mit den Vertretern der unterschiedlichen Bundesländer ausklingen zu lassen.

Im Rathaus Hannover
Im Rathaus Hannover


In der 'Ständigen Vertretung' mit ihrer historisch/politischen Fotogalerie
In der 'Ständigen Vertretung' mit ihrer historisch/politischen Fotogalerie

Eine gemeinsame Zukunft für Großeltern und Enkelkinder

BAGSO Deutscher Seniorentag 2015 in Frankfurt/M.
Samstag, 4. Juli, 11,30 – 13,00 Uhr

Diskussionsforum der Liberalen Senioren
Teilnehmer:
Gesine Meissner, FDP-Mitglied des Europäischen Parlaments, 2 Kinder, demnächst Großmutter, Hotelmanagerin, Berufschullehrerin;
Gabriele Molitor, FDP-Landtagsabgeordnete in Nordrhein-Westfalen, 2 Kinder, freiberufliche Journalistin;
Annemie Wittgen, Vorsitzende der Bundesinitiative Großeltern (BIGE), 2 Söhne,
5 Enkel, gelernte Krankenschwester
Moderator: Detlef Parr, Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren
v.l.n.r. Gabriele Molitor, Annemie Wittgen, Detlef Parr, Gesine Meissner
v.l.n.r. Gabriele Molitor, Annemie Wittgen, Detlef Parr, Gesine Meissner


Herr Parr weist vorab darauf hin, dass die neuen Lebensformen die Familien nicht verdrängen, sondern die Möglichkeiten für ein gutes Zusammenleben erweitern . Für Kinder ist es nicht wichtig, mit wem sie die Wohnung teilen, sondern ob sie sich verstanden und wohl fühlen. Er weist auf die drei wichtigen „Z“ hin, die speziell durch Großeltern ausgefüllt werden können: Zuwendung, Zeit, Zärtlichkeit.

mehr dazu ...

Frankfurter Erklärung

Vom 11. Deutschen Seniorentag 2015 in
Frankfurt/M. (2.-4. Juli 2015) erreicht uns die Frankfurter Erklärung der BAGSO, die wir für lesenswert halten und darum auf dieser Seite mit untenstehendem Link veröffentlichen.


mehr dazu


Druckversion Druckversion 

Positionen / Seniorenpolitik