Bundesverband Liberale Senioren
Aktiv in unserer Gesellschaft

Über Uns

Deutschland braucht den Schwung der Jungen und die Erfahrung der Älteren. Wir werden erfolgreicher, wenn Ältere aktiv unsere Zukunft mit gestalten.

Die Liberalen Senioren sind eine eigenständige Vereinigung. Sie steht der FDP nahe und ist frei und unabhängig in ihrer Meinungsäußerung. Die Liberalen Senioren sind in Landesverbände organisiert und nehmen liberaldenkende Frauen und Männer jeden Alters als Mitglied auf.
Die liberalen Senioren haben sich die Wahrnehmung und die Förderung der Interessen der älteren Generation zu ihrer Aufgabe gemacht.

Liberale Senioren diskutieren über Digitalisierung 4.0

Landesverbände der Liberalen Senioren

Liberale Senioren Sachsen
Die Liberale Senioren Initiative Baden-Württemberg
Liberale Senioren Nordrhein-Westfalen
Liberale Senioren Hessen
Liberale Senioren Mecklenburg-Vorpommern
Liberale Senioren Niedersachsen
Liberale Senioren Rheinland-Pfalz
Liberale Senioren Bayern
Liberale Senioren Schleswig-Holstein
Liberale Senioren Saarland
Liberale Senioren Berlin
Liberale Senioren Hamburg
Liberale Senioren Thüringen

Personen

Alleine können wir so wenig erreichen, gemeinsam können wir so viel erreichen. - unser Führungsteam

Detlef Parr

Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Nordrhein-Westfalen

Horst Friedrich

Stellvertretender Bundesvorsitzende

Bayern

Dr. Wolfgang Allehoff

Stellvertretender Bundesvorsitzende

Baden-Württemberg

Karl-Heinz Weinert

Schatzmeister im Bundesvorstand

Baden-Württemberg

Dirk-Heinrich Heuer

Schriftführer im Bundesvorstand

Niedersachsen

Dr. Kurt Sütterlin

Ehrenvorsitzender

Baden-Württemberg

Beisitzer im Vorstand

des Bundesvorstand der Liberalen Senioren

Bertold Bahner - Saarland
Martin Birkholz - Mecklenburg-Vorpommern
Dietrich Garbade - Bremen
Peter Meyer - Schleswig-Holstein
Dr. Wolfgang Tischler - Hessen
Eckart George - Sachsen
Christa Wüstenberg - Rheinland-Pfalz
Manfred Todtenhausen - Nordrhein-Westfalen
Dr. Andreas Kniepert - Thüringen
Christa Mientus-Schirmer - Berlin
Hans-Viktor Hoffmann - Brandenburg
Martin Scharlach - Hamburg
Hinrich Geelvink - Niedersachsen

Kooptierte im Vorstand

des Bundesvorstand der Liberalen Senioren

Britta Schmidt-Tiedemann - Hamburg
Nicole Bracht-Bendt - Niedersachsen
Dietram Franke - Thüringen
Gisela Bock, - Bayern
Jürgen Creutzmann - Rheinland-Pfalz
Elmar Conrads-Hassel - Nordrhein-Westfalen

Förderverein liberaler Senioren e.V.

Gemeinnütziger Verein

Ansprechpartner:
Hr. RA Elmar-Conrads-Hassel – Vorsitzender
Fr. Claudia Jacobi – Schatzmeisterin

Positionen

Politik für Ältere ist eine Querschnittsaufgabe und beschränkt sich nicht nur auf Altenthemen. Wir widmen uns auch den Herausforderungen unserer Zeit

Mobilität

Durch den demografischen Wandel wird es notwendig, neue Mobilitätslösungen zu finden, um die Attraktivität und Lebensqualität des ländlichen Raums auch als Wohnstandort zu erhalten. Ohne ein umfassendes und verlässliches Mobilitätsangebot wird es immer schwieriger, die Daseinsvorsorge vor Ort sowie gleichwertige Lebensverhältnisse zu gewährleisten. Lösungen müssen vorangebracht werden, die auch eine altersgerechte Versorgung sicherstellt.

Generationengerechtigkeit

Generationsübergreifende Projekte verfügen über Potenziale, die sie zu Mitgestaltern künftiger Sozialstrukturen unserer Gesellschaft prädestinieren. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zeichnen sich neue Formen des Miteinanders ab. Aufgaben, die Jung und Alt gemeinsam angehen können, gibt es genug: Betreuung und Begleitung leisten, Bildung unterstützen, wertvolles Erfahrungswissen weitergeben und nutzen.

Bildung

Die Digitalisierung in unserer Gesellschaft stellt eine über Jahrzehnte etablierte Struktur des Zusammenlebens in Frage und betrifft und betrifft Jung und Alt. Wir brauchen Lernkonzepte, die sich an den Lebensphasen der Menschen ausrichten. Die Digitalisierung muss auch als Chance für Ältere vermittelt werden. Hier muss ein Bildungspakt der Generationen gebildet werden, bei dem sich Jung und Alt unterstützen.

Rente

Altersarmut galt als etwas, das aus der Zeit gefallen schien. Ältere in Deutschland sind derzeit im Schnitt relativ selten arm. Doch seit den Neunzigerjahren kennen immer mehr Menschen auch das: Minijobs, Hungerlöhne und Arbeitslosigkeit. Und viele von ihnen kommen bald ins Rentenalter. Wie drastisch Altersarmut sich künftig entwickelt, zeigen viele Studien. Ein politisches Konzept, um diesen Trend zu stoppen, gibt es bislang nicht.

Recht

Manche Werte sind grundlegend für unsere Gesellschaft. Diese Werte müssen alle Menschen, die in unserer Gesellschaft leben wollen, auch akzeptieren. Diese fundamentalen Werte sind z. B. Demokratie, Rechtsstaat, die grundlegenden Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit, Friede, Verantwortung für die Um- oder Mitwelt. Was diese Werte im konkreten Fall bedeuten und wie wir sie "leben" können, müssen wir teilweise auch immer wieder neu ausdiskutieren.

Gesundheit

Aktiv durch eine vernünftige Gesundheitspolitik –
Jeder Mensch ist zunächst einmal selbst für seine Gesundheit verantwortlich. Die Stärkung der Prävention und gesundheitliche Aufklärung und eine patientenfreundliche Organisation in Kliniken und Reha, sowie mehr Zeit und Zuwendung für eine menschenwürdige Pflege müssen im Vordergrund einer sozialen Gesundheitspolik stehen

Förderverein liberaler Senioren e.V.

Zweck des Vereines ist die Förderung der politischen Bildung, insbesondere durch das Stärken und das Unterstützen älterer Menschen in der Politik, sowie die Förderung des ehrenamtlichen politischen Engagements. Der Verein verfolgt diese Zwecke auf gemeinnützige Weise. Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden und stellt Spenden- und Aufwandsquittungen für seine Mitglieder aus. Die Mitgliedsschaft regelt die Satzung.

Neuigkeiten

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit unseren Informationen aus den Sozialen Netzwerken.

FDP

FDP-Chef Christian Lindner bei der Bundespressekonferenz zum Ausgang der Wahlen in Sachsen und Brandenburg: Wir haben am gestrigen Tage eine taktische Wahl erlebt, wo wir nicht aus taktischen Gründen in die Landtage gewählt wurden. Wir haben auch nicht von Unzufriedenen und Protest profitiert. Wir werden in den Gremien besprechen, welche Konsequenzen aus den Wahlergebnissen zu ziehen sind. Jetzt schauen wir nach Thüringen, da werden die Karten neu gemischt, so Lindner.

FDP

🔴 #LIVE: Christian Lindner zu den Wahlen in Sachsen und Brandenburg. Aufgrund der schlechten Übertragungsrate fehlt für die erste Minute der Ton. Wir laden das Statement gleich noch einmal als Video hoch und setzen uns weiter für schnelles Internet ein 😉💪🚀. Hier geht´s zum kompletten Video: https://www.facebook.com/FDP/videos/2648868841810925/

Heute wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Wir drücken ganz fest die Daumen, dass die FDP wieder in beide Länderparlamente einzieht.

Meldungen

Aktuelle Statement, Gedanken und Berichte von Veranstaltungen Liberaler Senioren.

Anlässlich des Tags der älteren Generation am 1. April fordert die BAGSO die Politik auf, bei der Bekämpfung der Folgen der Corona-Epidemie die Anstrengungen zum Schutz älterer Menschen zu Hause, in der ambulanten Pflege und in Pflegeeinrichtungen zu verstärken. Die bekannt gewordenen Infektionsfälle mit vielen Todesfällen in Pflegeheimen zeigen, dass auch die Altenpflege nur unzureichend auf die Epidemie vorbereitet ist. Die derzeitige Ausnahmesituation stellt die Gesellschaft vor Fragen von hoher ethischer Relevanz. Dies betrifft den Umgang mit begrenzten Ressourcen wie Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten ebenso wie die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen zur Reduzierung sozialer Kontakte in Pflegeheimen. Überall wo Menschen pflegerisch versorgt werden, braucht es dringend und in ausreichendem Umfang Atemschutzmasken und Schutzkleidung. In der häuslichen Pflege geht es zudem um die Sicherstellung der Versorgung. Für osteuropäische Pflegekräfte müssen in bilateralen Gesprächen Lösungen gefunden werden, die ihnen Reisefreiheit garantieren. Pflegende Angehörige müssen schnell und unbürokratisch unterstützt werden.

Das Coronavirus mit dem Namen COVID-19 ist für ältere Menschen und für Personen mit Vorerkrankungen besonders gefährlich. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer schweren Erkrankung stetig an. Wenn Alter und eine schon bestehende Grunderkrankung zusammenkommen, ist die Gefährdung besonders hoch. Gerade in Pflegeeinrichtungen ist der Schutz von Menschen daher besonders wichtig.

Der Bundesvorsitzende der Liberalen Senioren Detlef Parr begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe. „Das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen hat bis zum Lebensende für Liberale eine herausragende Bedeutung. Die Würde des Menschen ist eben unantastbar. Ein Gesetzesparagraph, der die freiwillige Hilfe Dritter bei dem Wunsch, sein Leben z.B. wegen unerträglicher Schmerzen oder nicht gewünschter lebensverlängernder Maßnahmen zu beenden, unmöglich macht, verstößt gegen das Grundgesetz. Damit öffnet das Bundesverfassungsgericht wieder die Debatte um die Regulierung passiver Sterbehilfe. Jetzt wird es darauf ankommen sicherzustellen, dass dem Recht des Einzelnen, sein Leben selbstbestimmt zu beenden, genügend Raum für seine Entscheidung bleibt. Dabei steht für Liberale auch die Rechtssicherheit besonders für die Ärzteschaft im Vordergrund. Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist ein hohes Gut und muss wechselseitig jede Entscheidungsmöglichkeit ohne Strafsanktionen offenhalten. Dabei steht außer Frage, dass Geschäftsmodelle zur Sterbehilfe als Dienstleistung ausgeschlossen sein müssen. Wir Liberale Senioren werden uns an dieser Debatte intensiv beteiligen“.
Detlef Parr
Bundesvorsitzender
Der Liberalen Senioren

Bild von SUCCO auf Pixabay

Im Mittelpunkt der Bundesvorstandsitzung der Liberalen Senioren standen zunächst die Ereignisse im Landtag von Thüringen. Der Bundesvorsitzende Detlef Parr hatte sich unmittelbar nach der Ministerpräsidentenwahl unmissverständlich für eine Korrektur des Landtagsbeschlusses ausgesprochen und die Distanz zum Verhalten der AfD zum Ausdruck gebracht. In der kritischen Diskussion bestätigte der Bundesvorstand diese Haltung. Die Liberalen Senioren richten jetzt aber den Blick nach vorne. Wichtig ist nun eine Rückbesinnung auf Grundwerte, hinter denen sich unsere Gesellschaft ohne Vorbehalte zusammenfindet und für die sie offensiv streitet, um unsere Demokratie und unsere Freiheit wirksam zu verteidigen – vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse in Hanau drängender denn je.
Auf dem FDP-Bundesparteitag werden die LiS zwei Anträge einbringen, die intensiv beraten und beschlossen wurden. Zum einen betrachten die Senioren mit Sorge den drohenden Arzneimittelnotstand. Sie fordern mehr Liefersicherheit und die Überprüfung der Rabattverträge. Zum zweiten setzen sich die LiS für eine Verbesserung der medikamentösen Versorgung älterer multimorbider Menschen ein. Ab dem 60. Lebensjahr sollen nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel wieder als Kassenleistung eingeordnet werden. Diese älteren Menschen sind ebenso schutzbedürftig wie Kinder (SGB V, bis zum 12. Lebensjahr).
Weiterhin beschloss der Bundesvorstand, im Oktober in Verbindung mit der Jahresmitgliederversammlung ein Forum unter der Überschrift „Zerstört die demographische Entwicklung unsere Sozialpolitik?“ durchzuführen. Wir wollen den Fragen der Zukunft des Generationenvertrages, der Altersversorgung und der drohenden Altersarmut nachgehen.

Detlef Parr
Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Bildquelle: LiS

Die Liberalen Senioren begrüßen den Vorschlag des FDP -Vorsitzenden Christian Lindner eines Runden Tisches gegen Gewalt und Extremismus.
Wir appellieren dafür, thematisch folgende Schwerpunkte unter die Überschrift
„Rückkehr zu Vernunft und Augenmaß - für gesellschaftlichen Klimawandel“ zu setzen:
- Meinungsfreiheit
- Bereitschaft zum Zuhören
- Streitkultur
- sorgsamer Umgang mit Sprache
Um diese Ziele zu erreichen, spielt Bildung eine entscheidende Rolle: Wissensbildung, vielmehr aber noch Herzensbildung. Wir müssen wieder breiten Konsens für einen Wertekanon finden. Das Grundgesetz als Abschiedsgeschenk (oft für den Bücherschrank!) bei der Schul- Abschlussfeier reicht nicht aus.
Wenn wir z.B. die geschwänzten Fridays-for-Future -Unterrichtsstunden für solchen Unterricht nutzen, werden wir bald einen nachhaltigen gesellschaftlichen Klimawandel erreichen können - für gelebte Demokratie und verantwortungsbewusste Freiheit, die Gewalt und extreme Verhaltensweisen verhindern helfen.

Detlef Parr
Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Die Liberalen Senioren lehnen eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit mit der AfD ab – gerade mit der Thüringer AfD, in der sich besonders heftige rechtsradikale Haltungen breitgemacht haben. Der Alleingang der Thüringer FDP muss korrigiert werden. Landespartei und Landtagsfraktion haben die klaren Botschaften der FDP aus Bund und Ländern erhalten. Sie sind nun am Zuge – im Interesse der Gesamtpartei und unserer liberalen Grundhaltung.
Detlef Parr
Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Die Liberalen Senioren als Sprachrohr der älteren Generation warnten seit Sommer 2019 vor einem Arzneimittelengpass für die Bevölkerung. Die Ursachen für diese Lieferengpässe sind vielfältig, hängen aber auch damit zusammen, dass viele Firmen ihre Produktion in das Ausland verlagert haben.

„Wir fühlen uns in unserer Haltung bestätigt. Bereits seit mehr als einem halben Jahr ist der Lieferengpass gegeben. Aktuelle Meldungen des Ge-sundheitsministerium und der Medien bestätigen jetzt und damit zu spät, dass derzeit etwa 300 Präparate, die der gesundheitlichen Versorgung im täglichen Bedarf dienen, nicht immer lieferbar sind. Das betrifft besonders die ältere Generation“.

Der Beschluss „Liefersicherheit für Arzneimittelversorgung gewährleisten“
der auf der Bundesdelegiertenversammlung der Liberalen Senioren im Oktober bestätigt worden war, ist der AG Gesundheit der FDP-Bundestagsfraktion zur weiteren Beratung weitergeleitet worden.

Die Forderungen der Liberalen Senioren lassen sich in drei Punkten zu-sammenfassen: Depots für größere Arzneimittelreserven in den Bundes-ländern; politische Initiativen für mehr Produktion von Präparaten in Deutschland und Zurückhaltung beim Import von Arzneimitteln aus Pro-duktionsbetrieben in Staaten mit geringeren Hygienevorschriften.

Eine europäische Produktion muss als Grundziel vereinbart werden. Die daraus folgenden höheren Kosten sind bei der Ausschreibung durch die Krankenkassen für eine hohe Versorgungssicherheit zu berücksichtigen

Foto:LiS

Justizministerin Christine Lambrecht gescheitert !
Der Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, Kinderrechte mit einem eigenen Artikel im Grundgesetz zu verankern, hat im Bundestag keine Mehrheit gefunden. Unsere Kinder brauchen anstelle eines symbolischen Aktes vielmehr Gesetzesänderungen zu ihrem Schutz, die schnelle Auswirkungen auf ihren Alltag haben. Die Zahl der Kindesmisshandlungen und – Missbräuche macht ein konkretes Handeln des Gesetzgebers dringend erforderlich, auch das Sorgerecht muss zum Wohl des Kindes z.B. bei Scheidungen angepasst werden. Wir Liberale Senioren fordern den Bundestag auf, die Debatte intensiv aufzunehmen und bald zu den notwendigen Beschlüssen zu kommen.
Justizministerin Christine Lambrecht gescheitert !
Der Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, Kinderrechte mit einem eigenen Artikel im Grundgesetz zu verankern, hat im Bundestag keine Mehrheit gefunden. Unsere Kinder brauchen anstelle eines symbolischen Aktes vielmehr Gesetzesänderungen zu ihrem Schutz, die schnelle Auswirkungen auf ihren Alltag haben. Die Zahl der Kindesmisshandlungen und –Missbräuche macht ein konkretes Handeln des Gesetzgebers dringend erforderlich, auch das Sorgerecht muss zum Wohl des Kindes z.B. bei Scheidungen angepasst werden. Wir Liberale Senioren fordern den Bundestag auf, die Debatte intensiv aufzunehmen und bald zu den notwendigen Beschlüssen zu kommen.

Detlef Parr
Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Bildquelle: LIS

Der Bundesvorstand der Liberalen Senioren gratuliert Franz Müntefering herzlich zu seinem 80. Geburtstag. Der Vorsitzende der BAGSO und frühere Vizekanzler und Bundesminister hat uns Liberale immer beeindruckt mit seiner Offenheit, Mitmenschlichkeit, klaren Worten und hintergründigem Humor. Er postuliert oft die drei „L“, die er ohne Wenn und Aber auch lebt: Laufen – Lachen – Lernen. Körperlich, mental und emotional bleibt er auf diese Weise fit.
Wir freuen uns sehr, mit ihm gemeinsam in der BAGSO die Belange der Älteren in unserer Gesellschaft vertreten zu dürfen. Wir wünschen ihm zu Beginn eines neuen Lebensjahrzehnts viel Glück, Erfolg, Gesundheit und persönliches Wohlergehen.
Glück auf, Franz Müntefering!

Detlef Parr Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren

Bildquelle: Pixabay

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Kontakt

Ihr direkter Draht zu uns – wir sind jederzeit für Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik zu erreichen.

Bundesverband Liberale Senioren
Reinhardtstr. 14
10117 Berlin
Deutschland